Erbvertrag

Zu Lebzeiten regeln, was nach Ihrem Ableben mit Ihrem Nachlass geschieht

Mit einem Erbvertrag können Sie als Erblasser oder Erblasserin zu Lebzeiten regeln, was nach Ihrem Ableben mit Ihrem Vermögen geschehen soll. Der Erbvertrag ist im Gegensatz zum einseitigen Testament zweiseitig und stellt eine Vereinbarung zwischen dem Erblasser und einer oder mehreren Vertragsparteien dar. Der Erbvertrag ist somit bindend und kann grundsätzlich nur mit Zustimmung aller Vertragsparteien wieder aufgehoben oder abgeändert werden.

Älterer Mann wird zum Thema Erbvertrag beraten

Was können Sie mittels Erbvertrag regeln?

Mit dem Erbvertrag haben Sie die Möglichkeit Ihren Nachlass mittels Zustimmung aller Beteiligten zu regeln, unabhängig von der gesetzlichen Pflichtteilsregelung. Es gibt zwei verschiedene Arten von Erbverträgen:

  • Positiver Erbvertrag: Mit einem Erbvertrag verpflichten Sie sich, die Erbschaft ihren Erben oder einer Drittperson zu hinterlassen.
  • Erbverzichtsvertrag: Ein Erbverzichtsvertrag ist eigentlich ein negativer Erbvertrag. Die pflichtteilsgeschützten Erben können durch einen Erbverzicht erwirken, dass Sie als Erblasser Ihren Nachlass nach Ihren Wünschen und ohne dabei Pflichtteile zu verletzten, regeln können.

Was sind die Rahmenbedingungen für einen Erbvertrag?

  • Der Erbvertrag muss durch eine Urkundsperson erstellt und öffentlich beurkundet werden.
  • Zur Beurkundung benötigt es zwei unabhängigen Zeugen.
  • Alle Beteiligten müssen volljährig und urteilsfähig sein.
  • Eine spätere Abänderung oder Aufhebung eines Erbvertrags ist nur mit dem Einverständnis aller Beteiligten möglich.

Sich mit seinem eigenen Ableben beschäftigen und an die Zeit danach zu denken, gehört nicht zu den angenehmen Dingen im Leben. Wenn Sie aber Streitigkeiten um Ihr zukünftiges Erbe in Ihrer Familie vermeiden möchten und Ihren Nachlass regeln wollen, sollten Sie bereits jetzt vorsorgen. Gerne beraten wir Sie zur Ihrer individuellen Nachlassregelung und beurkunden Ihren Erbvertrag.